News

Am 1. Oktober 2016 durften die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hohenwettersbach ihren Kameraden Christian Köpfler und seine Braut Marianne in die Ehe begleiten. 

Standesgemäß wurden die beiden mit dem Feuerwehrspalier vor der St. Peter und Paulkirche in Durlach empfangen.

Mit dem jahrhunderte alten Brauch des Baumstammsägen durften die Beiden ihre erste Einigkeit in der Ehe beweisen. 

Symbolisch steht das Zersägen des Holzstammes auch für den Beweis, dass das frischgebackene Paar körperlich anstrengende Aufgaben bewältigen können und für die in der Zukunft stehenden Aufgaben gewachsen sind. Des Weiteren steht  das Zersägen aber auch für eine Gleichberechtigung in der Ehe, da das Sägen nur funktioniert, wenn beide Eheleute abwechselnd an beiden Seiten drücken und ziehen. 

 

Wir wünschen den Beiden viel Glück, Liebe und Erfolg in der Ehe und freuen uns auf die gemeinsame Zeit im Kreise der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hohenwettersbach.

 

Diesen Beitrag teilen

Am Samstag den 17.09.2016 fand die Kreisabnahme der Jugendflamme Stufe 2 in Hagsfeld statt.

Mit dabei waren auch drei Jugendliche der Abteilung Hohenwettersbach.

Bei überaschend gutem Wetter durften die Jugendlichen ihr feuerwehrtechnisches Wissen, unter den wachsamen Augen der Schiedsrichter, unter Beweis stellen.

Unter Anderem zeigten die Jugendlichen ihre Kenntnisse über die auf einem Löschgruppenfahrzeug verfügbaren Geräte, die richtige Inbetriebnahme eines Standrohres, sowie wahlweise den Aufbau eines improvisierten Wasserwerfers, bzw. eines Schaumangriffes. Auch die richtige Absicherung einer Einsatzstelle im fließenden Verkehr war eine Aufgabe.

Am Ende des Vormittags konnte allen teilnehmenden Jugendlichen die Jugendflamme der Stufe 2 verliehen werden.

Diesen Beitrag teilen

Am Samstag, 4. Juni 2016, war es wieder soweit. Die Jugendfeuerwehr Karlsruhe lud in das „Fischerdorf“ Knielingen zu den diesjährigen Jugendfeuerwehrspielen ein.

Die Spiele finden im zweijährigen Rhythmus statt und werden vom vormaligen erstplatzierten ausgerichtet.

 

Bei diesen Spielen wird von den Jugendlichen nicht nur feuerwehrtechnisches Know-how, sondern auch Geschicklichkeit und vor allem Teamgeist abverlangt.

 

Bei den diesjährigen Spielen hat sich der vormalig erstplatzierte - Knielingen - nicht „lumpen“ lassen. Die Kameradinnen und Kameraden um Abteilungskommandant Oliver Grobs haben sich mit diesen Spielen selbst übertroffen.

 

Neben den feuerwehrtechnischen Aufgaben wie eine Kübelspritzen-Aufgabe. Hier musste die Kübelspritze mit Trinkbechern befüllt werden, welche zuvor in der Alb aufgefüllt, und durch einen Kriechtunnel transportiert werden mussten, war das unwidersprochene Highlight der Kids das „Rudern“ auf der Alb. Hier mussten verschiedene Gegenstände vom einen zum anderen Ufer transportiert werden. Natürlich gab es auch hier ein Hindernis. Transporte über die Straße ist Alltag – aber Transporte über das Wasser stellen eine für die Feuerwehr nicht gerade häufig vorkommende Aufgabe dar. So musste mittels Ruderboot vom Startpunkt zum gegenüberliegenden Ufer gepaddelt werden, die Gegenstände aufgenommen und wieder zurück zum Startpunkt verbracht werden. Dies wiederholte sich mehrfach.

 

Das waren nur zwei der neun Aufgaben die die Jugendlichen mit viel Spaß und Teamgeist lösen durften, bis sie zu Letzt noch einmal mathematisch vor eine Herausforderung gestellt wurden. Auf der 2,9 km langen Wettkampfroute wurden mehrfach Hinweisschilder mit Bruchteilen einer Rechenaufgabe versteckt. Die insgesamt 20 Teilstücke mussten im Anschluss an die letzte Aufgabe zusammengefügt und von den Jugendlichen ohne Hilfsmittel gelöst werden.

 

Natürlich steht auch bei dieser Veranstaltung der Wettkampfgedanke an erster Stelle. So wurden die 10 teilnehmenden Mannschaften nach einem Punktesystem bewertet um auch in diesem Jahr wieder einen erstplatzierten zu ermitteln. Erstplatziert – denn Gewinner waren an diesem Tag alle gemeinsam. Denn bei dieser Art der Veranstaltung muss der Spaß, der Teamgeist und der Einigkeit aller Karlsruher Wehren im Vordergrund stehen – was die „kleinen Helden“ ausnahmslos bewiesen haben.

 

Mit einem sehr knappen Punkteergebnis setzten sich die Kids der JF Hohenwettersbach vor den zweitplatzierten aus Stupferich durch. Somit finden die kommenden Spiele im Jahr 2018 erstmals im Höhenstadtteil statt.

Auch bei diesen Spielen wird der Ausrichter wieder mit spannenden und erlebnisreichen Aufgaben begeistern und die „kleinen Helden“ der Feuerwehr Karlsruhe vor augenscheinlich unlösbare Aufgaben stellen.

Diesen Beitrag teilen

Diesen Beitrag teilen

 

Diesen Beitrag teilen