11-70

 

 

Unwettereinsätze
25.06.2016 - 02:00

 

 

Alarm
Hohenwettersbach, Grünwettersbach, Palmbach, Stupferich

 

 

11 Stunden

Feuerwehr trotzt den Wassermaßen

 

Unwetterartiger Starkregen und sturmartige Windböen sorgten am frühen Samstagmorgen (25.06.2016, gegen 1:30 Uhr) für sinnflutartige Wasserständen auf Straßen und in Kellern im Bereich der Höhenstadtteile.

Nachdem mehrfache Hilfeanrufe aus den Stadtteilen Hohenwettersbach, Grünwettersbach, Palmbach und Stupferich in der Leitstelle der Feuerwehr Karlsruhe eingingen, entschied man sich zur weiteren Gefahrenabwehr die für diesen Zweck eingerichtete Abschnittsführungsstelle (Führungshaus) für diesen Bereich zu alarmieren. Bei dieser Einrichtung handelt es sich um eine selbstständige Organisation zur Gefahrenabwehr, welche bei einer Anhäufung von Einsatzmeldungen zur Entlastung der Feuerwehr Leitstelle, eigenständig die für ihren Bereich definierten Einsatzgebiete, autark mit denen ihr zugeteilten Einsatzkräften und –mitteln abarbeitet. In einem solchen Einsatzfall werden die Kräfte aus Hohenwettersbach, Wettersbach und Stupferich gemeinsam dieser Führungseinheit zugeordnet.

Sämtliche Einsatzkräfte der benannten Wehren wurden mobilisiert um „Herr der Lage“ zu werden. Da sich der Verlauf der Einsatzmeldungen stark anhäufte und kein Nachlassen der Anzahl der Meldungen abzusehen war, entschied man sich in der Abschnittsführungsstelle weitere Kräfte der Feuerwehr Karlsruhe hinzu zu alarmieren. So wurden weitere Kräfte aus Mühlburg, Hagsfeld und Bulach hinzu alarmiert, welche die Kameradinnen und Kameraden in den Höhenstadtteilen unterstützen. Allein die Tatsache der hier eingesetzten Kräfte und Mittel lässt nur annähernd das Ausmaß dieses Unwetters erahnen. Die Einsatzkräfte waren über Stunden beschäftigt, die angefallenen 60 Einsatzstellen abzuarbeiten. Der Schwerpunkt der Einsatzlagen lag im Bereich Wasserbeseitigung und kleinere technische Hilfeleistungen.

Neben den kräftezehrenden Einsätzen stand die Abteilung Hohenwettersbach noch vor der Herausforderung zur Bewältigung ihres Rathausplatzfestes. Da sämtliche Waren schon geliefert waren, entschied sich die Abteilungsführung dazu, das Fest trotz der laufenden Einsatzlage stattfinden zu lassen. So musste im Anschluss an die Einsatzlage noch sämtliche Festvorbereitungen getätigt werden, dass um 17:00 Uhr das Rathausplatzfest eröffnet werden konnte.

Ortsvorsteherin Elke Ernemann überbrachte persönlich den Dank aller Bürgerinnen und Bürgern und dankte den Wehrfrauen und –männern für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle und Schutz aller Bewohner in den Höhenstadtteilen.

Die Bewältigung einer solchen Einsatzlage macht erst deutlich, wie wichtig der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren in den Höhenstadtteilen ist und wie hervorragend die Zusammenarbeit in diesem Verbund funktioniert!

 

Nennenswerte Einsatzstellen im Bereich Hohenwettersbach waren:

 

·      Überlaufendes Rückhaltebecken im Bereich des Lustgartens

·      Reinigung der Fahrbahn auf Grund des übergelaufenen Rückhaltebeckens

·      Reinigung der Fahrbahn von Kies und Schlammmassen im Bereich der Seegasse

·      Instandsetzung der Gullyanlagen im Bereich der Tiefentalstraße

 
  • img_5620
  • img_5621
  • img_5622
  • img_5623

Diesen Beitrag teilen